Othenio Abel: Vorzeitliche Tierreste im deutschen Mythus, Brauchtum und Volksglauben (PDF)

Oberschenkelknochen eines Riesen, zeitgenössisches Gemälde (Bernisches Historisches Museum) – tatsächlich Relikt eines Mammuts

Noch heute spüren wir Faszination und Ehrfurcht, wenn wir die fossilen Knochen prähistorischer Tiere erblicken. In früheren Zeiten, da weder Evolutionstheorie noch moderne Paläontologie Entstehung und Ursprung solcher Objekte zu erklären vermochten, inspirierten die immer wieder zu findenden Gebeine von Dinosauriern, pleistozänen Elefanten und kleinen Meereslebewesen mitten im Inland zwangsläufig eine Vielzahl von Sagen und Legenden. Mussten sich die frühen Paläontologen wie George Cuvier noch täglich mit solchen lokalen Legenden und volkstümlichen Fehlinterpretationen beschäftigen, geriet das Thema in den späteren Jahren dieser Wissenschaft doch zunehmend in Vergessenheit und die Beschäftigung damit zu einem Randphänomen.
Einen großen Dienst für die Wissenschaft und das Verständnis alter Mythen und Sagen hat Adrienne Mayor geleistet, die in The First Fossile Hunters die Fossilfunde und daraus entstandenen Legenden der alten Griechen und Römer sowie in Fossile Legends of the First Americans jene der nordamerikanischen Ureinwohner darstellte: Während die Griechen und Römer die gewaltigen Knochen vorzeitlicher Säugetiere als Gebeine sagenhafter Heroen deuteten, entwickelten manche Indianervölker allzu komplexe Mythologien rund um Geschlechter vorzeitlicher Ungeheuer, die von Katastrophen und göttlichen Strafgerichten vernichtet wurden – womit sie der Wahrheit manchmal näher kamen als ihre Zeitgenossen in der alten Welt.
Doch auch in heimischen Gefilden mangelt es nicht an interessanten Sagen über die Bedeutung fossiler Tierreste. Als Überblick bis heute unübertroffen ist hierbei das Buch Vorzeitliche Tierreste im deutschen Mythus, Brauchtum und Volksglauben des frühen deutschen Paläontologen Othenio Abel (1875-1946) von 1939. Dieser beschreibt eine Vielzahl volkstümlicher Überlieferungen betreffend die hierzulande vorzufindenden Fossilien: Seien es große Knochen, die Drachen oder Riesen zugeschrieben wurden und bisweilen direkt als Vorbild für deren Rekonstruktionen dienten, seien es kleine Objekte wie die den Mythos schon im Namen tragenden „Donnerkeile“ (Belemniten), die als Geschosse des Gottes Donar oder von Hexen und Alben galten, ja gar als versteinerter Urin von Luchsen interpretiert wurden. Mag das Werk auch in manchen Formulierungen – betreffend etwa die zeitgenössischen Rassenvorstellungen und Germanenkitsch – deutlich angestaubt sein, ist es doch bis heute eine umfassende und nützliche Sammlung einschlägiger Überlieferungen. Leider ist Abels Buch mangels Nachdrucken kaum mehr und allenfalls zu hohen Preisen erhältlich, auch eine Onlineveröffentlichung scheint bislang nicht erfolgt zu sein. Da es aber nunmehr über siebzig Jahre nach dem Tod Othenio Abels nicht länger durch das Urheberrecht geschützt wird, nahm ich mir die Freiheit, Vorzeitliche Tierreste im deutschen Mythus, Brauchtum und Volksglauben in der örtlichen Universitätsbibliothek einzuscannen, um es fortan frei hier zum Download bereitzustellen. Viel Spaß und bereichernde Lektüre mit diesem interessanten Werk der Wissenschaftsgeschichte!

Zum Download:

Vorzeitliche Tierreste im deutschen Mythus, Brauchtum und Volksglauben

 

Schreibe einen Kommentar