Sachtexte

Aliens zwischen Bergen – Ein Tag im JungfrauPark Interlaken

Ein Freizeitpark über die Theorien der Prä-Astronautik? Gibt es – in Interlaken (Schweiz). Eröffnet 2003 als Mystery Park unter Mitwirkung Erich von Dänikens, ist er nach Insolvenz und Verkauf seit 2010 unter dem Namen JungfrauPark zu besuchen. Das Programm besteht neben einigen Bereichen für Kinder vor allem aus mehreren Filmvorführungen und Rekonstruktionen zur Prä-Astronautik, angelehnt an die Werke von Dänikens. Zusammen mit meinem Freund Sait Can Kutsal habe ich den Park letzten Juli im Rahmen eines Uniprojekts besucht und näher unter die Lupe genommen. Was hat man sich unter einem Freizeitpark zur Grenzwissenschaft vorzustellen, was ist inhaltlich von den Darbietungen zu halten – und was sind die Gründe für den bis heute ausbleibenden Erfolg des JungfrauParks? Unsere Eindrücke schildern wir im folgenden Artikel:

Aliens zwischen Bergen – Ein Tag im JungfrauPark Interlaken

ParaMagazin 9: Meganthropus & Denisova-Mensch

ParaMagazin: Ausgabe 9ParaMagazin Augabe 9 – in Kürze erhältlich!

Das Titelthema: Ein Aufsatz von mir über Meganthropus und die Denisova-Menschen. Vermögen Skelettfunde vorzeitlicher Hominiden wirklich die einstige Existenz von Riesen zu belegen?

Außerdem enthalten: 
Ein dämonischer Kontakt – Eine junge Frau beschwört aus Interesse mit ihren Freundinnen Geister, doch aus dem Spiel wird schnell eine gefährliche Situation, als sich ein Dämon offenbart.

Der Fluch der alten Eiche – Eine Jahrhunderte alte Eiche in einem hessischen Waldstück, gespalten vom Blitz, ist immer wieder der Ort unheimlicher Begebenheiten.

Weitere Themen im Heft.

Mischwesen bei Eusebius

Und sie hätten erzeugt Menschen, doppeltbeflügelte; dazu auch andere mit vier Flügeln und zwei Gesichtern und einem Leib und zwei Köpfen, Frauen- und Männer(köpfen), und zwei Naturen, männlichen und weiblichen; weiter noch andere Menschen, mit Schenkeln von Ziegen und Hörnern am Kopfe; noch andere, pferdefüßige; und andere von Pferdegestalt an der Hinterseite und Menschen(gestalt) an der Vorderseite, welche der Hippokentauren Formen haben; erzeugt hätten sie auch Stiere, menschenköpfige, und Hunde, vierleibige, deren Schweife nach Art der Fischschwänze rückseits aus den Hinterteilen hervorliefen; auch Pferde mit Hundeköpfen; und Menschen sowie noch andere Ungeheuer, pferdeköpfige und menschenleibige und nach Art der Fische beschwänzte; dazu weiter auch allerlei drachenförmige Unwesen; und Fische und Reptilien und Schlangen und eine Menge von Wunderwesen, mannigfaltig gearteten und untereinander verschieden geformten“

„und Menschen sowie noch andere Ungeheuer, pferdeköpfige und menschenleibige und nach Art der Fische beschwänzte“

Erich von Däniken zitierte erstmals in Die Augen der Sphinx diese Passage des frühchristlichen Geschichtsschreibers Eusebius, in dem jener zahlreiche mythische Mischwesen aufzählt. Als Quelle des Eusebius wird der ägyptische Geschichtsschreiber Manetho angegeben. Diese Mischwesen seien in grauer Vorzeit von den Göttern erschaffen worden und damit ein Beispiel für genetische Experimente außerirdischer Besucher, wie sie auch den rätselhaften Bestattungen im Serapeum und anderen Fällen abnormer Tiermumien zugrunde liegen sollen. Zahlreiche andere Autoren wie Hartwig Hausdorf und Walter-Jörg Langbein übernahmen den Gedankengang und zitierten die Eusebius-Passage ebenfalls im selben Kontext von Mischwesen, Gentechnik und Serapeum.

Diskussion. Die stets mitzitierte Aussage, Eusebius habe die Passage von Manetho übernommen, ist falsch. Vielmehr stammt die „Monsterparade“ ursprünglich aus der nicht erhaltenen Babyloniaká des babylonisch-hellenistischen Geschichtsschreiber Berossos. Damit entfällt jeglicher direkte Bezug zu Ägypten, den Tiermumien und dem Serapeum von Sakkara im Speziellen. Weitere Fehler der modernen Interpretationen erschließen sich bei einer Betrachtung der gesamten Textstelle im Kontext. Berossos beschreibt hier die Entstehung des Kosmos nach babylonischen Vorstellungen, wie sie sich in fast identischer Form auch im keilschriftlich erhaltenen Epos Enūma Elîš finden. In den Mund gelegt ist der Bericht dem mythischen Fischwesen Oannes, welcher bei Berossos als Kulturstifter auftritt (wiederum basierend auf älteren babylonischen Überlieferungen):

Es war, sagt er [Oannes], einstens, da durch das (Welt-)All hin Finsternis und Wasser war. Und es waren daselbst gewisse andere Untiere, von denen ein Teil selbsterzeugte waren, und mit lebenerzeugenden Formen ausgestattete; und sie hätten erzeugt Menschen, doppeltbeflügelte; dazu auch andere mit vier Flügeln und zwei Gesichtern und einem Leib und zwei Köpfen, Frauen- und Männer(köpfen), und zwei Naturen, männlichen und weiblichen; weiter noch andere Menschen, mit Schenkeln von Ziegen und Hörnern am Kopfe; noch andere, pferdefüßige; und andere von Pferdegestalt an der Hinterseite und Menschen(gestalt) an der Vorderseite, welche der Hippokentauren Formen haben; erzeugt hätten sie auch Stiere, menschenköpfige, und Hunde, vierleibige, deren Schweife nach Art der Fischschwänze rückseits aus den Hinterteilen hervorliefen; auch Pferde mit Hundeköpfen; und Menschen sowie noch andere Ungeheuer, pferdeköpfige und menschenleibige und nach Art der Fische beschwänzte; dazu weiter auch allerlei drachenförmige Unwesen; und Fische und Reptilien und Schlangen und eine Menge von Wunderwesen, mannigfaltig gearteten und untereinander verschieden geformten, deren Bilder sie im Tempel des Belos eins neben dem andern dargestellt aufbewahrten. Und es habe über alle diese ein Weib geherrscht, dessen Name Markaye heiße, das auf chaldäisch Thalattha genannt werde und auf griechisch verdolmetscht werde Thalattha [das ist Meer].           
Während nun dieses Sämtliche aufgeregt stand zu einer chaotischen Masse, sei Belos [=der babylonische Hauptgott Marduk] dagegen angestürmt und habe das Weib mitten entzwei gespalten: aus der einen Hälfte habe er gemacht die Erde, aus der andern Hälfte den Himmel; und auch die andern Tiere, die in ihr waren, habe er vernichtet. Sinnbildlicherweise aber, sagt er, und in übertragener Bedeutung sei solches mythologisiert worden über die Naturen: daß nämlich, als noch überall Feuchtigkeit und Wasser war und allein die Ungeheuer in demselben waren, jener Gott sich das Haupt abgeschlagen habe, und das Blut, das von ihm herabrann, die andern Götter aufgefangen, mit Erde verknetet und Menschen daraus gebildet hätten; weshalb diese auch weise und des Geistes des Göttergeschlechtes teilhaftig würden.         
Und von Belos sagt man, der auf griechisch Dios [Zeus] übersetzt wird und auf armenisch Aramazd [Ahura Mazda, der Gott des Zoroastrismus bzw. der Perser], er habe die Finsternis mitten durchschnitten und habe getrennt von einander den Himmel und die Erde, und habe ordnend eingerichtet die Welt; die Untiere aber hätten nicht ertragen des Lichtes Kraft und seien untergegangen. Belos aber, als er eine öde und fruchtbare Gegend sah, habe einem von den Göttern Befehl gegeben von dem Blute, das von seinem abgetrennten Haupte herabfließe, mit Erde zu vermischen und Menschen zu bilden, sowie andere Tiere und wildes Vieh, die diese Luft ertragen könnten. Gegründet habe Belos die Gestirne und die Sonne und den Mond und die fünf Wandelsterne.1:7 f (Hervorhebungen LI)

Die Quelle spricht also nicht davon, dass jene Mischwesen von den (anthropomorphen) Göttern erschaffen wurden, die die Prä-Astronautiker mit den von ihnen postulierten Außerirdischen gleichsetzen. Vielmehr handelt es sich bei den Ungeheuern um Urwesen, die im kosmischen Urmeer vor der Weltschöpfung leben und entweder aus sich selbst heraus entstehen oder sich untereinander vermehren. Es wird ausdrücklich betont, dass die Mischwesen in historischen Zeiten längst nicht mehr am Leben waren: Sie wurden entweder von Belos (dem babylonischen Nationalgott Marduk) vernichtet oder starben im Zuge der sich anschließenden Weltschöpfung, da sie das Licht bzw. die Luft nicht ertragen konnten.     
Im älteren Enūma Elîš tritt eine vergleichbare Gruppe von elf verschiedenen Ungeheuern auf, die von der Urgottheit Tiāmtu (auch Tiamat, bei Berossos Thalatta oder Markaye) als Armee gegen die jüngeren Götter geschickt und von Marduk gebunden werden. Auch hier finden sich Fischmensch, Stiermensch und verschiedene Arten von Drachen bzw. Schlangenwesen, wobei die anderen Arten von Mischwesen sich unterscheiden. Dies fußt wiederum auf älteren Traditionen, nach denen eine Gruppe von Ungeheuern (darunter Fischmann und mehrere Drachen) vom Gott Ninurta besiegt wurde.

Eine eingehendere Analyse der Textstellen findet sich in meinem Aufsatz Eusebius‘ Monsterparade (unten).

Q 1Josef Karst (Hg.): Eusebius Werke. Fünfter Band. Die Chronik. J. O. Hinrichs’sche Buchhandlung Leipzig, Leipzig 1911, 6-8. 

Q Gerald P. Verbrugge / John M. Wickersham: Berossos and Manetho, Introduced and Translated. Native Traditions in Ancient Mesopotamia and Egypt. The University of Michigan Press, Ann Arbor 2003, 44f.

T Erich von Däniken: Die Augen der Sphinx. Neue Fragen an das alte Land am Nil. C. Bertelsmann, München 1989, 68f.

R Walter-Jörg Langbein, Kreaturen der Nacht (150f) / Hartwig Hausdorf, Götterbotschaft in den Genen / Hartwig Hausdorf, Nicht von dieser Welt

GD Leif Inselmann: Eusebius‘ Monsterparade – Ein Zitat auf seiner Reise durch die Jahrtausende

 

dazu auch andere mit vier Flügeln und zwei Gesichtern und einem Leib und zwei Köpfen
– Orthostaten aus Tell Halaf, Vorderasiatisches Museum Berlin

Michael Tellinger und die Anunnaki in Afrika: Kritik

Die sumerischen Götter waren tatsächlich Außerirdische – das wissen wir spätestens seit Zecharia Sitchins Präastronautik-Klassiker “Der zwölfte Planet“. Anunnaki nannten die alten Sumerer und Babylonier diese Besucher, die vor über 400 000 Jahren von ihrem Heimatplaneten Nibiru, der auf einer elliptischen Umlaufbahn von 3 600 Jahren die Sonne umrundet, zur Erde kamen und dort mittels Gentechnik den modernen Menschen schufen, auf dass dieser an ihrer statt die Mühsal des Bergbaus ertrage. All dies geht aus den uralten Keilschrifttexten der Sumerer hervor – meint zumindest Sitchin. Und mittlerweile eine ganze Reihe weiterer selbsternannter Forscher, die den Mut fanden, auch gegen die Dogmen der ignoranten Schulwissenschaft den Geheimnissen der Anunnaki nachzuspüren.
Einer dieser Herren ist Michael Tellinger, nach Klappentext des Kopp-Verlages „Autor, Wissenschaftler und Forscher“, der gleich zwei Bücher zum Thema verfasste: In “Die Sklavenrasse der Götter“ erklärt er, wie die Anunnaki den sumerischen Tontafeln (sprich: den zweifelhaften Behauptungen Zecharia Sitchins) zufolge den Menschen als Arbeitssklaven schufen und ihm ein ganzes Paket genetischer Deformationen mit auf den Weg gaben, von denen Grausamkeit, Sklaverei und Gier nach Gold nur einige sind. Im zweiten Buch “Die afrikanischen Tempel der Anunnaki“ meint Tellinger sogar, die von Sitchin postulierten Goldminen und Monumente der Anunnaki in Südafrika gefunden zu haben, und präsentiert dem interessierten Leser stolz einen farbenfrohen Bildband voller uralter Steinkreise. Endlich die von uns allen ersehnte Offenbarung über die lange verheimlichten Ursprünge der Menschheit? Oder doch nur das wirre Werk eines Autors, der bestenfalls als drittklassiges Imitat eines in der Fachwelt verspotteten Pseudowissenschaftlers gelten kann? Die nähere Untersuchung der beiden Werke tendiert stark zu letzterem Urteil.

Im Falle dieser beiden Bücher war es mit einfachen Rezensionen nicht getan – zu groß ist das Ausmaß der darin zur Schau gestellten fachlichen Inkompetenz, zu leicht und verführerisch die gnadenlose Widerlegung durch die Wissenschaft. So entstand nach der Lektüre von „Die Sklavenrasse der Götter“ („Die afrikanischen Tempel der Anunnaki“ hatte ich schon zuvor gelesen und kommentiert) eine umfangreiche Replik – zu den Thesen der Bücher, der Methodik des Autors, seinen Fehlern und nicht zuletzt dem überschaubaren wissenschaftlichen Gehalt.

Herunterzuladen ist das 27-Seiten-Werk genau hier:

Michael Tellinger und die Anunnaki in Afrika

Wie schon mein Artikel zum Serapeum von Sakkara wurde auch diese Kritik auf der kritischen Infoseite Mysteria3000 veröffentlicht, wenn auch der Länge wegen in drei Teilen:

Teil I / Teil II / Teil III

Monstersärge und Pseudomumien – Kontroversen um ägyptische Stierbestattungen

Vor kurzem wurde mein erster Sachtext (außerhalb dieser Website) veröffentlicht! 

Die riesigen Steinsarkophage im Serapeum von Sakkara gelten der Geschichtswissenschaft als Begräbnisstätte der heiligen Apis-Stiere. Erich von Däniken und weitere Grenzwissenschaftler sind da anderer Ansicht, fand sich doch anstatt kompletter Stiermumien allenfalls eine bituminöse Masse voller zerbrochener Knochensplitter darin. Wurden im Serapeum etwa gefürchtete Mischwesen bestattet – oder gibt es eine naheliegendere Erklärung für solch groteske Bestattungsformen? 

Der Artikel entstand infolge eines Referates zu selbigem Thema, das ich in der Uni (Einführung in die ägyptische Archäologie und Denkmälerkunde) hielt – ergänzt durch einige zusätzliche Infos, die sich in der Zwischenzeit auftaten, nunmehr mit der Diskussion der grenzwissenschaftlichen Theorien im Zentrum. Bei der Suche nach einem geeigneten Medium zur Publikation stieß ich auf den kritischen Blog Mysteria3000, der den Text auch gleich veröffentlichte.

Hier online zu lesen:

Monstersärge und Pseudomumien

Und hier zum Download: Monstersärge und Pseudomumien

 

Bild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Egipto,_1882_“Sepulcro_de_Apis“_(20814894493).jpg