Anthologien

In Bälde: Horror Cinema Obscura

Glauben Sie, dass eine Fotografie die Seele des Abgelichteten einfangen kann? Nein? Wie kommt es zu dem mysteriösen Phänomen der unerklärlich auf Fotos erscheinenden Abbilder Verstorbener? Zufällige Doppelbelichtungen – oder dreiste Manipulation? Vielleicht …
Aber was, wenn das Sichten einer Videokassette zu der irritierenden Entdeckung führt, dass auf ihr das eigene Leben vorgeführt wird – ohne dass man je vor einer Kamera gestanden hätte? Oder die Hauptdarstellerin eines Horrorfilms mit der schockierenden Tatsache konfrontiert wird, dass die Wölfe in den Filmkulissen plötzlich erschreckende Realität annehmen …?
Nun, dann befinden Sie sich inmitten einer der gruseligen Kurzgeschichten, die sechzehn Autorinnen und Autoren aus Deutschland und Österreich zum wohligen Schaudern für Sie erdachten …

Gerade ist die neue Anthologie „Horror Cinema Obscura“ – einschließlich meiner Geschichte „Faces of Dread“ auf dem Weg in die Druckerei. Schon jetzt ist das Buch beim Karina-Verlag vorbestellbar; bald folgt auch die Publikation über Amazon & Co.

Mehr Infos: http://www.karinaverlag.at/products/horror-cinema-obscura-kurzgeschichten/

Böse Clowns auch als Taschenbuch bei Amazon

Gerade habe ich durch Zufall eine erfreuliche Entdeckung gemacht:
Die Horror-Anthologie „Böse Clowns“, zu der auch ich eine Geschichte schrieb, ist nun bei Amazon auch als Taschenbuch bestellbar!
Anscheinend hat der Sarturia-Verlag endlich eingesehen, dass man nichts verkauft, wenn man ein Buch nur über die eigene Verlagshomepage und als e-book anbietet.

Sehr schön außerdem: In der neuen Ausgabe ist auch das „Making Of“ enthalten (zuvor nur online lesbar), in dem alle Autoren ihre Gedanken zum Thema Böse Clowns beisteuerten.

Monster der Woche

Corinna Griesbach (Hrsg.)
MONSTER DER WOCHE
Horror 7
p.machinery, Murnau, Februar 2017, 340 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 081 8 – EUR 11,90 (DE)
eBook-ISBN 978 3 7396 9914 1 – EUR 5,99 (DE)

Wir präsentieren das Monster der Woche. Frisch von der Stange, live aus der Hölle. Nur für Sie. Geschöpfe aus Mythen und Sagen. Und aus dem Hier und Heute. Monster, die sich gewaschen haben – aber Sie wollen nicht wissen, womit. Dreißig Autoren machen Ihnen klar, dass das, was Sie für Monster halten, noch lange nicht das Ende der Fahnenstange ist. Und nicht nur der Fahnenstange in Ihrem Allerwertesten. Unsere Monster der Woche begegnen Ihnen überall – in der Provinz, im Büro, im Krieg, im Untergrund, im Versuchslabor und natürlich auch im Kinderzimmer. Und sie verbreiten nicht nur Schrecken, sind ungeheuerlich, unmenschlich, hässlich, mutiert, schreckenerregend. Nein, wirklich nicht. Wann haben Sie Ihren Partner das letzte Mal näher angeschaut?
Der Inhalt:

Manfred Lafrentz: Be my Baby
Jan Seibert: Wendigo
Karin Jacob: Das Becken im Keller
Galax Acheronian: Pummel
Stefanie Endemann: Stille Tage in Karlsbad
Till Kammerer: Neues Leben in Ruinen
Tomb de Freak: Der Mahr
Markus Grundtner: Die Großen Neuen
Stefanie Hölzle: schwarz
Miriam Rieger: Die Nacht des Einhorns
Peter Zemla: Überweisung
Miriam Achtzehnter: Unter der Stadt
Johannes Kratzer: Familienzusammenführung
Nicolas Grunwald: Echte Fans
Karsten Beuchert: Stadt der Ratten
Karl Folk: Dashcam
Nicola Hölderle: Die Truhe
Dörte Müller: Monsterblues
Marco Callari: Die Brut
Iver Niclas Schwarz: Sams Scheune
Lena Ghio: Champagnereffekt
Arnold H. Bucher: Der Wolfsmond
Detlef Klewer: Creatura
Achim Stößer: Return of the Bug-Eyed-Monster
Jasmin Bornemann: Das Echsenbiest
Leif Inselmann: Tödliche Forschungen
Sophia Nau: Unsterblich verliebt
Thomas Karg: Der Sumpf
Paul Bäumer: Telford
Thomas Stumpf: Monster der Woche

 

Bestellen hier – gedruckt oder als e-book:

Monster of the Week – Tödliche Forschungen

Meine Kurzgeschichte Tödliche Forschungen ist für die Anthologie „Monster of the Week“ des Verlages pmachinery angenommen worden.

Darin geht es um die Ermittlungen zu einem Mordfall, dem ein Wissenschaftler zum Opfer fiel. Es stellt sich heraus, dass dieser vor seinem Tod an einem Wesen geforscht hat, das es eigentlich gar nicht geben dürfte…